Willkommen bei CTAAH

Cloisonné (Cloisonne, Email oder Emaille) ist eine kunsthandwerkliche Technik bei Emailarbeiten. Zur Fertigung werden auf den meist aus Kupfer bestehenden Rohling dünne Drähte oder Metallstreifen dekorativ aufgelötet (aufgeschmolzen) und die entstandenen Zellen so lange mit Glaspulver und -splittern aufgefüllt, begrannt – gefüllt – gebrannt, bis die Oberfläche einigermassen eben ist, um dann in mehreren Arbeitsgängen zwischen ihnen verschiedenfarbige Glasflüsse einzulassen. Nach ca. 8-20 Bränden bei ca. 7-900 Grad Celsius ist die Cloisonné-Arbeit soweit fertig, dass diese matt geschliffen werden kann. Cloisonné (Cloisonne, Email oder Emaille) besitzt den glatten Glanz von Jade, den Schein von Perlen und die filigrane Feinheit von Porzellan. Manchmal sind die Artikel auch zusätzlich mit Perlen, Jade, Korallen und Edelsteinen geschmückt.

Die Emailkunst ist mehr als 3500 Jahre alt. Die ältesten bekannten Funde stammen aus der Zeit um 1420 v. Chr. Sie wurden bei Ausgrabungen in Mykene/ GR. gefunden. Große Blütezeiten hatte das Email im Europa des Mittelalters und des Jugendstils, sowie in den 60ger Jahren unseres Jh. Leider wird es heute, selbst in den Goldschmiedeschulen, nur noch am Rande gelehrt. Technisch aufwändig und nur mit hoher arbeitsintensiver, handwerklicher Sorgfalt zu bewältigen, droht diesem vielseitigen und schönen Kunsthandwerk in unserer ganz auf Kommerz ausgerichteten Zeit leider das Aus.

Mit „Email“ bezeichnet einen auf Metall aufgeschmolzenen Glasfluss, der bei Temperaturen über 600 Grad C aufgebrannt wird. Trägermetalle sind im Kunsthandwerk vorwiegend Kupfer, Silber und Gold, seltener Aluminium oder Stahl.


Vitreous enamels in the different colors are ground to fine powders in an agate or porcelain mortar and pestle, then washed to remove the impurities that would discolor the fired enamel. Each color of enamel is prepared this way before it is used and then mixed with a very dilute solution of gum tragacanth. The vitreous compound consists of silica nitre and lead oxide to which metallic oxide is added for coloring. Using fine spatulas, brushes or droppers, the enameler places the fine colored powder into each cloison. The piece is left to dry completely before firing, which is done by putting the article, with its enamel fillings, in a kiln. The enamel in the cloisons will sink down a lot after firing, due to melting and shrinkage of the granular nature of the glass powder, much as sugar melting in an oven. This process is repeated until all cloisons are filled to the top of the wire edge.

Three styles of cloisonné are most often seen: concave, convex, and flat. The finishing method determines this final appearance. With concave cloisonné the cloisons are not completely filled. Capillary action causes the enamel surface to curve up against the cloisonné wire when the enamel is molten, producing a concave appearance. Convex cloissoné is produced by overfilling each cloison, at the last firing. This gives each color area the appearance of slightly rounded mounds. Flat cloisonné is the most common. After all the cloisons are filled the enamel is ground down to a smooth surface with lapidary equipment, using the same techniques as are used for polishing cabochon stones. The top of the cloisonné wire is polished so it is flush with the enamel and has a bright lustre. Some cloisonné wire is electroplated with a thin film of gold, which will not tarnish as silver does.


Il s’agit de cerner le contour des motifs à l’aide d’une mince bandelette métallique soudée sur le champ du métal. Les alvéoles ainsi obtenues sont remplies d’émail. Le tout est ensuite cuit et poncé.

Pour les objets en céramique, les cloisons délimitant le motif sont réalisées par le dépôt d’un filet d’engobe à l’aide d’une poire. Cette technique fut une spécialité des productions de „Céramique Moorcroft“ au Royaume-Uni.
La technique de la Cuerda seca, utilisée dans la céramique andalouse du XIVe siècle, se servait d’une cordelette trempée dans un mélange de cire et de poudre de manganèse pour délimiter les motifs. Cette cloison brûlait à la cuisson.

Il existe des dérivés de cette technique. Le cloisonné dit « à jours » (ou « plique-à-jours ») en est un : les alvéoles sont collées sur un support en cuivre fin qui est ensuite dissous avec des acides. Il n’y a donc pas de fond et cela permet des effets de transparence.